Produkt

Technologie

Bestell-Management

 

Prozessoptimierung und Routinen

Der Bestellprozess ist im Onlinehandel in der Grundfunktionalität bekannt und bewährt. OSG-Trade optimiert alle Vorgänge von der ersten Ansicht eines Artikels bis zum Abschluss der Bestellung. Für das Suchen und Finden der Artikel werden komplexe Routinen bereitgestellt, die auch bei großen Datenmengen zuverlässig und schnell die gewünschten Ergebnisse liefern.

 

Artikeldatenerfassung

In den Bestellprozess wurden darüber hinaus die aus dem Fachhandel bekannten Routinen für die Erfassung von Artikeln mit Dimensionen, Varianten, Schnittmustern, Zubehör und wiederkehrenden oder abhängigen Artikeln integriert. Die gesamte Verwaltung dieser Positionserfassung wird über Konfiguratoren abgewickelt, die eine hohe Erfassungsgeschwindigkeit mit der notwendigen Präzision verbinden.

 

Anfragen

Neben den klassischen Bestellungen können auch unverbindliche Anfragen erfasst werden. Diese sind möglich für Artikel aus dem Stammsortiment und über sogenannte „Freitextartikel“ mit willkürlichen Texten und Dokumenten. Die Anfrage kann direkt aus dem Shopsystem heraus an ausgewählte Lieferanten verschickt werden. Eine Mehrfachauswahl der Lieferanten ist möglich.

 

Warenkorb-Funktionalität

Auf die „ideale“ Präsentation des Einkaufswagens oder des Warenkorbs wird in OSG-Trade großer Wert gelegt. Einfache Erreichbarkeit und intuitive Bedienbarkeit sind wesentliche Merkmale der Software. Darüber hinaus bestehen vielfältige Unterstützungs-Funktionen, die einen komfortablen und sicheren Einkauf garantieren. Der Warenkorb besteht aus einer kompletten Produktliste, in der alle Positionen nochmals angezeigt und aktualisiert werden können. Die Nebenkosten (Versand, Frachten, sonstige Dienstleistungen) werden übersichtlich dargestellt. Die wichtigen Gesamtkosten einer Bestellung sind immer rechtskonform ausgewiesen.

 

Versand an mehrere Adressen

Eine Grundvoraussetzung für einen professionellen Online-Shop ist die komplette Integration von bewährten Bestellprozessen aus dem Handel. OSG-Trade bietet die Möglichkeit, einzelne Bestellpositionen an unterschiedliche Adressen zu versenden.

Der Kunde muss also nicht mehrere Bestellungen aufgeben, sondern er kann sich auf seinen Einkauf konzentrieren und am Ende die unterschiedlichen Versandadressen auswählen und zuweisen. Jede unterschiedliche Versandadresse wird damit automatisch zu einer eigenen Bestellung behandelt.

 

 

Schnittstellen

 
Preisfindung
Die hinterlegten Preise aus der Warenwirtschaft werden in Ihren Shop geladen und dann (individuell für den Kunden) am Artikel angezeigt.
 
Lagerinfo
Welche und wie viele Produkte noch im Lager vorhanden sind, können auch von der Warenwirtschaft in Ihrem Shop übernommen und angezeigt werden.
 
Bestellübergabe
Ihre Bestellungen können ebenfalls automatisiert in das Warenwirtschaftssystem geladen werden.
 
Kundenanlagen
Die bestehenden Kunden können aus der Warenwirtschaft an den Shop übertragen werden.
 
Belegauskunft
Sehen Sie online alle Belege ein, so haben Sie Ihre gesamten Bestellungen auf einen Blick.
 

PreisfindungLagerinfoBestellübergabeKundenanlagenBelegauskunft
Abas
HSH Barth
DIACOM
Didata
GBO Trade
GWS
HCS
honiTrade
ISIHA
Carnias
Jola
Kaps
KSH
Leitsch Software
Allgeier Logic
MumDat
Nissen Velten
Optinet
Orgapeg
OSG
Padersoft
Parity
PCIT
ProAlpha
Sage
Sangross
SHC
SHD
Unitrade
wsTransN

Hier finden Sie eine Übersicht mit unseren Partnern:

Partner

 

 

ERP-Systeme

 

Zusammenarbeit mit ERP-Systemen

Im technisch orientierten Fachhandel hat sich eine Reihe von ERP-Systemen etabliert. Diese steuern die bekannten Verkaufsprozesse und führen alle aktuellen Verkaufskonditionen. OSG-Trade übernimmt bei angemeldeten Benutzern komplett die vereinbarten individuellen Preise und Konditionen. Eine eigene Konditionstabelle wird im Shop nicht mehr geführt. Dadurch entfallen doppelte Preislisten und Fehlerquellen werden reduziert.

Die Verbindung des Shops mit dem ERP-System muss für jede ERP-Lösung einmalig entwickelt und abgestimmt werden, damit die richtigen Preise für das Onlinegeschäft ermittelt werden. Bisher wurden etwa 10 verschiedene ERP-Systeme angeschlossen. Weitere sind in Vorbereitung.

OSG-Trade übernimmt die Daten entweder aus einem integrierten ERP-System oder aus zugewiesenen Produktkatalogen. Die Kommunikation läuft über definierte Schnittstellen (Beispiel BMEcat oder CSV).  Über den Import-Generator können weitere ERP-Systeme angeschlossen werden. Verfügbarkeit, Preise, Rabatte werden im Moment der Anfrage vom Shopsystem aus der Warenwirtschaft gelesen und angezeigt. Eine redundante Datenhaltung ist ausgeschlossen.

 

Anbindung von ERP-Systemen

Sie arbeiten mit einem bewährten ERP-System und sehr individuellen Kundenpreisen? Über die Import-Schnittstelle können alle Preisvereinbarungen mit Ihren Kunden bei den Online-Bestellungen berücksichtigt werden. Folgende ERP-Systeme sind bereits vollständig integriert:

  • SAP
  • Navision
  • ELVIS-Pro
  • ISEB 2000
  • Diacom
  • SHD
  • Opti-Net
  • Top-Soft

Weitere Programmsysteme und individuelle Anpassungen können jederzeit integriert werden.

Schnittstellen

Integration von ERP-Systemen

Ein professioneller Onlineshop des Fachhandels verfügt in der Regel über mehr Artikel als das ERP-System. Das ERP wird nur die bekannten Artikel zu den Konditionen bereitstellen, die mit dem Kunden vereinbart wurden. Der Shop dagegen präsentiert auch alle anderen Sortimente und Kataloge der Hersteller. (Traditionell ist ein ERP-System eher ein passives Bestellsystem – der Shop dagegen ist aktiv und animiert zu Nachfragen und Bestellungen auch von bisher noch nicht verkauften Produkten)

Über bewährte Schnittstellen (Beispiel BMEcat) können die Sortimente weiterer Anbieter in die Shop-Datenbank importiert werden, ohne die Artikelstammdaten in den ERP-Systemen aufzublähen.

 

Trennung von ERP und Shop

Von den ERP-Anbietern für den Fachhandel werden oft Shop-Lösungen als Modul dieses ERP-Systems angeboten. Auf den ersten Blick hat diese integrierte Lösung ihre Vorteile. Nachteile zeigen sich aber sofort dann, wenn die oben beschriebenen zusätzlichen Sortimente und Kataloge genutzt werden sollen. Jetzt müssen große Artikel-Datenmengen in die ERP-Datenbanken importiert werden. Die vielfältigen und sehr heterogenen Daten (Bilder, Zeichnungen, Videos, Aufbauanleitungen usw.) überfordern die ERP-Datenbanken. Das System wird langsam.

Die bessere Lösung ist die konsequente Trennung von ERP und Shop mit einer Verbindung beider Systeme über sog. „Web-Services“. Damit werden alle benötigten ERP-Daten (Beispiel: verfügbare Bestände und individuelle Konditionen und Rabatte eines angemeldeten Kunden) ohne jeden Zeitverzug ausgelesen und im Shop für die Bestellungen genutzt. Es gibt nur eine verantwortliche Datenhaltung, jede Redundanz ist ausgeschlossen und die ERP-Systeme konzentrieren sich weiterhin auf ihre Kernaufgaben. Darüber hinaus kann der Shop als zusätzlicher moderner Vertriebs- und Servicekanal aktiviert werden, ohne die ERP-Organisation zu verändern.

 

Lernende ERP-Systeme

Die ERP-Systeme „lernen“ aus den Shop-Verkäufen. Das heißt, Artikel, die im Shop erstmalig verkauft wurden, werden dem ERP-System gemeldet und dort als zukünftige Verkaufsartikel mitgeführt.

 

OCI-Anbindung

Durch die OCI-Schnittstelle kann der Shop unmittelbar mit dem ERP-System von SAP kommunizieren. Damit wird eine einfache aber sehr effektive Bestellabwicklung ermöglicht, die oft von größeren mittelständischen Betrieben genutzt wird. Dazu wird der Shop über SAP OCI (Open Catalog Interface) an das E-Procurement-System der Kunden angebunden.

Durch Übergabe-Parameter wird OSG-Trade in der E-Procurement-Anwendung als externer Katalog eingerichtet. Der Einkäufer startet den Sortiments-Katalog über sein E-Procurement-System. Der Shop öffnet sich in einem Browserfenster, über den die Artikel der Lieferanten ausgewählt werden können.

OCI

Beim Bestellvorgang werden die ausgewählten Artikel im Warenkorb des Shops abgelegt und per SAP-OCI an das führende E-Procurement-System übertragen Nach der Übertragung des Warenkorbs an das SAP Modul löst der Einkäufer dort die Bestellung aus.

 

 

Produktpräsentation

 

Einführung

Eine zentrale Anforderung an einen Online-Shop ist die flexible Präsentation der Produkte und Sortimente. Mit OSG-Trade kann die Ansicht der Artikel an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Dabei werden die Kategorien, Attribute, Varianten und Dimensionen entsprechend berücksichtigt. Daraus ergeben sich dann im Shop klare und eindeutige Sortimentsstrukturen. Beispiel: Es können sowohl Einzelartikel als auch komplette Sets in der gewünschten Menge in den Warenkorb übernommen werden.

 

Import von externen Sortimenten

Mit OSG-Trade können Sie Ihr Produktangebot vervielfältigen. Dazu importieren Sie komplette Lieferanten-Sortimente mit allen Produkt-Informationen (Bilder, Verarbeitungshinweise, Verpackungseinheiten, Gefahrgut-Hinweisen, Videos). Diese Informationen ordnen Sie in individuellen Kategorien und stellen Sie im OSG-Trade Shop ein.

 

Dateiformate

Folgende Dateiformate stehen bisher zur Verfügung:

  • Microsoft Excel
  • Komma Separierte Daten (CSV)
  • BMEcat
  • ZIP-Kompression wird unterstützt

 

Attributsystem

Mit OSG-Trade lassen sich nahezu alle Produktanforderungen abbilden. Hinzu kommt ein sehr umfangreiches und extrem flexibles Attributsystem, das die Anlage und Verwaltung beliebig vieler Attribute mit unterschiedlichsten Ausprägungen erlaubt. Diese können für die weitere Verwendung zu sog. Attributsets zusammengefasst werden können. Diese Attributsets können dann wiederum beliebig vielen Kategorien zugeordnet werden. Mit dieser Technik wird höchste Flexibilität und Gestaltungsfreiheit erreicht.

cart newspaper cellphone thumb information domain lightbulb help cursor osg repeat data support shop more pvh holz stahl sanitaer maler contact phone mailbox email document thumb-up-lightblack files question cart-arrow